Wie kann man den Haarwuchs anregen?

Gesundes Haarwachstum ist die beste Vorbeugung gegen Haarausfall. Wenn keine erblichen oder medikamentösen Gründe für den Haarausfall vorliegen, dann sollte man immer versuchen den Haarwuchs anzuregen.

Wer frühzeitig damit anfängt das eigene Haarwachstum anzuregen hat die besten Chancen ohne großen Haarverlust alt zu werden. Fast jedermann kann die Grundlagen schaffen um gesunde Haare zu haben.

Wie kann man das Haarwachstum anregen?

Wer auf eine gesunde Lebensweise achtet, stellt in der Regel sicher, dass auch die besten Voraussetzungen für gesunde Haare gegeben sind. Wer sich ungesund ernährt, unter Stress leidet, oder auf sonstige Art und Weise ungesund lebt, bietet den Haaren nicht die besten Möglichkeiten um zu wachsen.

Hierbei muss man natürlich Gegebenheiten ausklammern gegen die man nichts tun kann. So kommt es bei Frauen zum Beispiel oft vor dass die Haare während einer Schwangerschaft oder nach der Geburt ausfallen. Diese Einflüsse kann man nicht verhindern und in der Regel deuten diese Arten von Haarausfall nicht auf eine für die Haare ungesunde Lebensweise hin.

Haarwuchs Anregen

Wer seine Lebensumstände im Gleichgewicht hält und sich darüber hinaus gesund ernährt und Sport treibt hat die besten Chancen das Wachstum der Haare anzuregen. Es gibt aber natürlich zahlreiche Hausmittel und medikamentöse Behandlungen die das Haarwachstum anregen können. Viele dieser Methoden können sehr wirksam sein oder bei anderen Anwendern keinerlei Auswirkungen haben.

Methoden um den Haarwuchs anzuregen

Einige dieser Methoden sind allerdings äußerst Fragwürdig und helfen wenig oder überhaupt nicht. Des Weiteren sind manche dieser Mittel sehr teuer und führen zu keinerlei verbessertem Haarwuchs. Wir lassen diese Methoden außen vor und befassen uns hier mit Mitteln und Behandlungen die wirksam sind.

Wer gesundes Haar hat und sich wünscht dass die Haare schneller wachsen der sollte unseren Artikel Haare Schneller Wachsen Lassen lesen. Man sollte jedoch hierbei beachten dass man realistisch nicht mehr als ein paar Zentimeter Wachstum pro Monat erwarten kann.

Durchblutung Anregen

Ein wesentliches Element für gesundes Haarwachstum ist dass die Kopfhaut ausreichend durchblutet ist. Kopfmassagen oder häufiges Kämmen und Bürsten kann die Durchblutung anregen. Dies führt zu verbesserter Versorgung der Haarwurzel und Haarfollikel mit benötigten Nährstoffen.

Vitamine und Mineralstoffe

Die ausreichende Versorgung der Haarwurzel mit Nährstoffen ist elementar um gesundes Haar zu haben. Nur wenn die Haare mit ausreichend Nährstoffen versorgt sind, können sie auch wachsen.

Man sollte darauf achten dass die Haare ausreichend mit Eisen versorgt werden. Ausreichende Versorgung mit Eisen sorgt dafür dass das Haarwachstum angeregt wird und dass die Haare gesund sind.

Eisen ist aber natürlich nicht der einzige Nährstoff der nötig ist. Vielmehr sind die ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen unablässig.

Schüssler Salze können dafür Sorgen dass genügend Mineralstoffe verfügbar sind. Die gesunde Balance der Mineralstoffe im Körper kann durch die richtige Mischung der Nährstoffe sichergestellt werden.

Neben den Mineralstoffen ist auch die richtige Mischung an Vitaminen wichtig. Eines der essentiellen Vitamine für den Haarwuchs ist Vitamin B7. Es ist auch bekannt unter dem Namen Biotin oder Vitamin H. Es ist wichtig dass genug Biotin für den Haarwuchs vorhanden ist um gesunde Haare zu haben.

Haarpflegemittel

Die Verwendung der richtigen Haarpflegemittel spielt eine entscheidende Rolle für die Gesundheit der Haare. Viele der angebotenen Produkte lassen die Haare wunderbar aussehen sind aber langfristig schädlich. Hier sollte man gerade bei neuen Mitteln versuchen mehr Informationen zu bekommen. Das Internet kann hier äußerst hilfreich sein.

Shampoos die das Haarwachstum anregen sollte man mit Vorsicht genießen. Besser ist hier schon die Verwendung von essentiellen Ölen oder Hausmitteln wie z. B. Olivenöl. Diese können den Haarwuchs stimulieren und tragen zu gesundem Haar bei.

Man kann im Internet auch immer wieder davon lesen dass Koffein das Haarwachstum stimulieren kann. Hierzu kann man dann auch Haarwuchsshampoos mit Koffein kaufen. Hierbei ist jedoch leider zu beachten dass das Koffein viel zu kurz auf der Kopfhaut ist um wirklich eindringen zu können. Somit ist leider in der Regel keine Verbesserung des Haarwuchses durch ein koffeinhaltiges Shampoo zu erreichen.

Was sollte man tun?

Wie schon weiter oben erwähnt, ist es unabdinglich dass man gesund lebt wenn man gesunde Haare haben will. Das Haarwachstum wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst und angeregt. Viele dieser Faktoren hat man selbst in der Hand.

Eine gesunde Ernährung und ein gesunder und aktiver Lebensstil helfen um das Haarwachstum anzuregen. Einfache Tipps wie beispielsweise häufiges Bürsten und die Einnahme von Mineralstoffen und Vitaminen kann in vielen Fällen hilfreich sein.

Haare Schneller Wachsen Lassen

Gerade wer sich lange Haare wachsen lassen will, bekommt of Frustanfälle wenn die Haare einfach nicht schnell genug wachsen. Hierbei spielt in vielen Fällen die Gesundheit der Haare eine wichtige Rolle.

Im Folgenden schauen wir uns ein paar Tipps und Tricks an welche die Haargesundheit fördern und somit auch die Haare schneller wachsen lassen. Beschleunigtes Haarwachstum wird in der Regel auch mit besser aussehendem Haar verbunden. Man fühlt sich besser und sieht besser aus.

Wie wachsen Haare schneller?

Wie schnell die Haare wachsen hängt natürlich von der einzelnen Person ab. Bei manchen Leuten wachsen Haare schneller als bei anderen. Wie schnell die Haare wachsen hängt von genetischen Einflüssen, der Gesundheit der Kopfhaut und anderen Einflüssen wie z. B. der Ernährung ab.

In der Regel kann man jedoch davon ausgehen dass die Haare jeden Monat um ca. ein bis zwei cm wachsen. Die Geschwindigkeit hängt hierbei nicht nur von der jeweiligen Person ab sondern hat auch viel mit der Haar- und Körperpflege zu tun. Hier kann Mann/Frau also viel selber beeinflussen um das Haarwachstum zu beschleunigen.

Haare bewässern

Haare und Kopfhaut brachen Feuchtigkeit um gesund zu sein und zu wachsen. Hierzu kann man viele der üblichen Pflegeprodukte verwenden welche die Kopfhaut und die Haare mit Feuchtigkeit versorgen.

Olivenöl für schnelleres Haarwachstum
Wesentlich einfacher ist es jedoch, hier auf Öle zurückzugreifen. Am besten geeignet sind Olivenöl und Arganöl. Beide pflegen sowohl die Haare als auch die Kopfhaut und sind hierbei auch schonend und natürlich. Die Haare fühlen sich wunderbar an und glänzen dass andere vor Neid erblassen!

Regelmäßig zum Frisör

Wer regelmäßig zum Frisör geht, dem wachsen die Haare gesünder und schneller. Man mag es nicht glauben aber durch das schneiden der Spitzen sind die Haare gesünder. Dadurch wachsen sie dann auch schneller und sehen natürlich auch besser aus.

Haare Bürsten

Wenn man die Haare oft bürstet, dann fördert man damit auch die Durchblutung der Kopfhaut. Dies wiederum sorgt für gesundes Haar welches dann auch schneller wächst. Die gesteigerte Durchblutung wirkt sich eben auch positiv auf die Blutzufuhr der Haarwurzeln aus und damit hat man dann gesündere Haare.

Gesunde Ernährung

Wie bei fast allen körperlichen Dingen, hat natürlich die gesunde Ernährung Einfluss auf die Gesundheit der Haare. Mineralstoffe und Vitamine tragen auch in nicht unerheblichem Masse dazu bei die Haare schneller wachsen zu lassen. Man sollte hierbei darauf achten dass man genügend Biotin und Kieselerde zu sich nimmt. Es schadet auf keinen Fall diese in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich zu nehmen!

Stress Vermeiden

Neben erblicher Veranlagung ist Stress eine der häufigsten Ursachen für Haarausfall. Und vor dem Haarausfall kommen in der Regel viele Jahre in denen die Haare nicht gesund sind. Während dieser Periode kann man eben noch viel tun um die Gesundheit der Haare wiederherzustellen. Einer der Faktoren hierbei ist auszuspannen und den Stress loswerden. Die hilft die Haare wieder zu gesunden und längerfristig auch wieder schneller wachsen zu lassen.

Übermäßiges Styling vermeiden

Wenn man die Haare stylt dann verwendet man hierzu in der Regel chemische Stoffe (Haarspray) und/oder Geräte welche die Haare erhitzen (Haarglätter, Lockenstab, etc.). Ohne viel schreiben zu müssen kann sich wohl jedermann vorstellen dass keine diese Methoden in irgendeiner Weise die Gesundheit der Haare fördert. Bei zu häufiger Anwendung kann man mit Sicherheit davon ausgehen dass man die Haare schädigt und diese dadurch langsamer wachsen, krank werden und dann schließlich und endlich ausfallen.

 

Es gibt also ein paar relativ einfache Methoden um Haare bei Gesundheit zu halten und auch um Haare wieder schneller wachsen zu lassen. Einfach mal einmal pro Woche die Haare mit Öle pflegen und sich dabei so richtig entspannen hilft um zumindest mal in die richtige Richtung zu gehen.

Man kann auch durchaus mal auf den Fön verzichten und damit den Haaren ein wenig Ruhe von der Hitze geben. Und natürlich kann man jederzeit Biotin zu sich nehmen um die Haare innerlich zu stärken.

Gesunde, und damit schneller wachsende Haare sind insgesamt recht einfach zu bekommen. Man muss nur darauf achten dass man sich die Zeit nimmt um die Haare zu pflegen.

Haarwuchs Shampoos – Helfen Sie Wirklich?

Haarausfall ist ein Problem das viele Menschen belastet. Wer darunter leidet versucht wirklich alles um die Haare wieder wachsen zu lassen.

Es gibt viele Mittel auf dem Markt die Versprechen die Haare wieder wachsen zu lassen. Diese Mittel fallen in die folgenden Kategorien:

  • Tinkturen und Schäume
  • Haarwasser
  • Nahrungsergänzungsmittel
  • Shampoos

Shampoos für den Haarwuchs

Im Folgenden befassen wir uns mit Haarwuchs Shampoos. Diese werden angeboten mit dem Versprechen das Haarwachstum wieder anzuregen. Die Auswahl an diesen Shampoos wird immer grösser.

Die Inhaltsstoffe die Enthalten sind versprechen immer besseres Haarwachstum. Medizinische Tests zu diesen Versprechen stehen allerdings aus.

Haarwuchs Shampoo

Des Weiteren sind in diesen Shampoos meistens auch andere Stoffe enthalten die alles andere als Haarwuchsanregend wirken. Diese Wirkstoffe schädigen das Haar eher als dass die helfen. Viele Shampoos enthalten Weichmacher, Parabene, Emulgatoren, Formaldehyd und Silikone die sich negativ auf das Haarwachstum auswirken.

Viele dieser Inhaltsstoffe sind gesundheitsschädlich. So steht z. B. Formaldehyd im Verdacht in manchen Fällen Krebs zu verursachen. Parabene können Allergien auslösen und Silikone können einen Film auf der Kopfhaut bilden der dann das Haarwachstum beeinträchtigt.

Haarwuchsshampoos mit Koffein

Die meisten Haarwuchsshampoos beinhalten Koffein um die Haare wieder wachsen zu lassen. Koffein regt die Durchblutung an und sollte somit die Haarwurzel besser durchbluten und das Haarwachstum anregen.

Theoretisch sollte also das Shampoo somit wieder für Haarwuchs sorgen. In Studien wurde sogar nachgewiesen dass das Koffein die Haarwurzeln wieder zu vermehrtem Haarwuchs anregt.

Es ist hierbei jedoch zu beachten dass diese Studien im Labor erfolgt sind und hierbei die Kopfhautproben für fünf Tage in einer Koffeinlösung belassen wurden.

In der Regel wird niemand ein koffeinhaltiges Shampoo für fünf Tage auf der Kopfhaut lassen. Die Wirkstoffe haben im besten Fall einige Minuten Zeit um einzuwirken. Es darf bezweifelt werden dass eine Wirksamkeit in solch kurzer Zeit erzielt wird.

Es gibt auch keinerlei Studien die belegen dass Shampoos mit Koffein dem Haarausfall entgegen wirken.

Wenn man diese Fakten betrachtet dann kann Koffein also durchaus den Haarwuchs anregen. Die Einwirkzeit bei Shampoos ist jedoch normalerweise zu kurz um das Koffein tief genug in die Kopfhaut eindringen zu lassen um irgendeine Wirkung hervorzurufen. Theoretisch könnte man natürlich darauf verzichten das Shampoo auszuwaschen aber es ist auch dann fraglich ob dies zum Erfolg führen kann.

Tinkturen mit Koffein, die länger Einwirken können, sollten daher möglicherweise den Haarwuchs fördern können. Man muss jedoch hierbei beachten dass man die Substanz möglichst lange auf der Kopfhaut wirken lässt sodass das Koffein tief in die Kopfhaut eindringen kann.

Abgestorbene Haarwurzeln werden nicht mehr lebendig

In jedem Fall ist zu beachten dass völlig abgestorbene Haarwurzeln durch solch eine Behandlung nicht wieder von den Toten auferstehen. Die Behandlung muss deshalb schnellstmöglich bei den ersten Anzeichen von Haarausfall erfolgen.

Wenn die Haarwurzeln einmal abgestorben sind, dann kann weder Koffein noch eine andere Behandlung zum Erfolg führen. Hier hilft dann wohl nur noch eine Haarverpflanzung.

Alternativen zu Koffein

Um jedoch wirklich den Haarwuchs wieder anzuregen sollte man Mittel mit Minoxidil verwenden. Der Marktführer ist hierbei Regaine. Studien haben nachgewiesen dass solche Mittel den Haarwuchs anregen und dem Haarausfall entgegen wirken.

Unser Ratschlag ist dass man auf Produkte und Inhaltsstoffe die nicht nachgewiesenermaßen zum Erfolg führen verzichtet. Regaine kann in den meisten Fällen beim Haarausfall helfen und man kann sich Geld sparen wenn man nicht versucht irgendwelche Mittel anzuwenden die höchstwahrscheinlich nicht zum Erfolg führen.

Was hilft wirklich gegen Haarausfall?

Haarausfall ist eine der Erkrankungen die sowohl Männer als auch Frauen betrifft. Da die Ergebnisse des Haarausfalls deutlich für jedermann sichtbar sind gibt es einen erhöhten Leidensdruck bei den Betroffenen. Dies wiederum führt dazu dass alle möglichen Mittel und Stoffe angeboten werden die angeblich gegen Haarausfall helfen.

Viele dieser Mittel haben keinerlei nachgewiesene Wirkung oder wirken nur für ganz bestimmte Haarausfallarten und helfen dadurch bei vielen Menschen überhaupt nicht.

Was hilft wirklich bei Haarausfall?

Diese grundlegende Frage kann nicht so ganz einfach beantwortet werden. Man muss hierzu erst einmal herausfinden welche Art von Haarausfall vorliegt.

Haarausfall beim Menschen ist völlig normal. Wenn man jedoch über 100 Haare pro Tag verliert dann spricht man gemeinhin von Haarausfall. Wenn morgens auf dem Kopfkissen große Mengen Haare zu finden sind oder viele Haare in der Bürste hängen bleiben, dann sollte man den Facharzt aufsuchen.

Haare haben in der Regel einen Lebenszyklus von ca. 2 bis 6 Jahren. Die Phase in der die Haare normal wachsen beträgt bis zu 6 Jahre. Danach kommt ein Übergangsstadium von ein paar Wochen in denen die Haarwurzel quasi stirbt. Nach einer Ruhephase von 2 bis 4 Monaten fällt schließlich das Haar aus.

Vor jeder Art von Behandlung sollte man durch einen Facharzt klären lassen was die Ursachen für den Haarausfall sind. Es gibt eine Vielzahl von Gründen und im Folgenden sind die am häufigsten vorkommenden Ursachen aufgelistet.

Die häufigsten Gründe für Haarausfall

Etwa 80 bis 90 Prozent der am Haarausfall betroffenen Menschen leiden unter genetischem Haarausfall. Diese Art wird auch androgenetische Alopezie genannt und betrifft sowohl Männer als auch Frauen. Bei Männern sind die Anzeichen früher zu sehen und führen in vielen Fällen zum totalen Haarverlust.

Bei Störungen des Immunsystems tritt oft der kreisrunde Haarausfall zu tage. Dieser wird wissenschaftlich als Alopecia areata gelistet. Man kann dies Art des Haarausfalls oft bei Kindern antreffen. Es können jedoch auch Erwachsene davon betroffen sein. In Deutschland sind über eine Million Frauen, Männer und Kinder davon betroffen.

Fehlfunktionen des Immunsystems können zu Entzündungen der Kopfhaut führen. Diese Entzündungen können durch Bakterien oder Pilzerkrankungen hervorgerufen werden und müssen in der Regel medikamentös behandelt werden.

Die Einnahme von Medikamenten die die Zellteilung beeinflussen können ebenso zu verstärktem Haarausfall führen. Am häufigsten sieht man dieses bei einer Chemotherapie. Es kann jedoch auch bei der Einnahme von Betablockern, Blutverdünnern, Lipid-senkenden Mitteln, Hormonblockern und Psychopharmaka vorkommen.

Schwere Infektionskrankheiten die oft mit hohem Fieber verbunden sind, können ebenso die Ursache für Haarausfall sein. Auslöser hierbei sind z. B. Scharlach oder Typhus.

Extreme Diäten können zu Mangelzuständen führen. Hierbei können sowohl der Mangel an Vitaminen als auch an Mineralstoffen wie z. B. Zink oder Eisen die Gründe sein.

Hormonelle Schwankungen wie sie z. B. während der Wechseljahre oder kurz nach der Geburt anzutreffen sind, können ebenfalls als Ursachen vorkommen. In vielen Fällen kommen diese Hormonschwankungen auch durch Schilddrüsenfehlfunktionen zu Stande. Bei Frauen können diese Schwankungen auch durch die Einnahme der Pille mit einem hohen Anteil von Progesteron auftreten.

Emotionale Faktoren können wie bei so vielen anderen Krankheiten auch eine Rolle spielen. Hier ist extremer Stress als eine der Ursachen zu nennen.

Diese vielfältigen Ursachen können natürlich nicht durch eine einzelne Therapie behandelt werden. Ohne zu wissen was die Gründe für den Ausfall sind, kann man nicht erwarten, dass bestimmte Behandlungen zufriedenstellende Resultate erzielen.

Welche Therapien helfen wirklich?

Behandlungen bei androgenetischer Alopezie

Am häufigsten anzutreffen sind der genetisch bedingte Haarausfall. Dieser zeigt sich bei Frauen häufig durch lichte Stellen im Scheitelbereich. Bei Männern sieht man die ersten Anzeichen durch das Auftreten von Geheimratsecken oder durch lichte/kahle Stellen im Bereich des Hinterkopfes. Bei Männern ist der Ergebnis ohne Behandlung häufig der völlige Verlust des Kopfhaares.

Diese Art von Haarausfall verstärkt sich häufig durch Änderungen im Hormonhaushalt. Dies kann natürliche Ursachen wie z. B. Schwangerschaft oder Wechseljahre haben oder durch die Einnahme von Medikamenten verursacht werden. Hierbei kommt es zu einer Anhäufung von männlichen Hormonen (Androgene) die sich negativ auf die Wachstumsphase der Haare auswirken können.

Bei Frauen sinkt gerade nach Geburten und in den Wechseljahren der Östrogenanteil im Körpers. Hierdurch wird es den Androgenen ermöglicht sich negativ auf die Haarwurzeln auszuwirken und dadurch den Haarausfall zu ermöglichen. Oftmals wird die gleiche Wirkung durch die Einnahme der Pille mit anti-androgener Wirkung verursacht. Der Wechsel zu einer anders wirkenden Pille kann hier zum Stopp des Haarausfalls führen.

Wenn man eine Hormonstörung als Ursache ausschließen kann dann hilft in der Regel die Behandlung mit Minoxidil. Diese Behandlungsform hilft sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Die Wirksamkeit ist klinisch nachgewiesen.

Minoxidil kuriert die Ursache des Haarausfalls nicht. Sobald man die Behandlung einstellt fängt der Haarausfall wieder an. Man muss das Mittel also in der Regel über Jahre anwenden!

Minoxidil Nebenwirkungen

Bei Männern und Frauen sollte Minoxidil erst ab 18 Jahren angewendet werden. Während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit sollte das Mittel nicht verwendet werden.

Minoxidil ist ein blutdrucksenkendes Medikament. Es kann also in seltenen Fällen passieren, dass man Nebenwirkungen hat. In solchen Fällen sollte man die Behandlung absetzen und sich an den Facharzt wenden.

Therapien bei kreisrundem Haarausfall

Wie der Name schon sagt, kommt es hierbei zu runden kahlen Stellen auf der Kopfhaut. Diese Stellen vergrößern sich mit der Zeit und können oftmals auch an anderen Stellen als der Kopfhaut angetroffen werden.

Oftmals wird diese Art des Haarausfalls durch Immunerkrankungen verursacht die zu Entzündungen an den betroffenen Stellen führen. Wenn diese Entzündungen abklingen kann in manchen Fällen auch der Haarausfall wieder umgekehrt werden.

Man kann zielgerichtete Behandlungen anwenden die gegen die Entzündungen auf der Kopfhaut vorgehen. Diese können in Form von Kortison Behandlungen oder durch Licht- oder Reiztherapien angetroffen werden. Die Wirksamkeit der jeweiligen Methode hängt oft vom individuellen Menschen ab.

Therapien bei Vitamin- oder Mineralstoffmangel

Bei Haarausfall der durch Mangelerscheinungen verursacht wird hilft natürlich diese Mängel auszugleichen. Man sollte jedoch vorsichtig sein da man oft Nahrungsergänzungsmittel findet die nicht halten was sie versprechen.

Mittel wie z. B. Schüssler Salze können in solchen Fällen wirksam sein und den Haarausfall aufhalten und das Haarwachstum anregen. In vielen Fällen helfen Vitamin B, Zink, Kieselsäure und Aminosäuren um den Vitamin- und Mineralstoffhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Zusammenfassend ist also zu sagen, dass es keine einzige beste Therapie gegen den Haarausfall gibt. Ohne die Ursachen zu kennen, kann man keine Therapie vorschlagen. Deshalb ist es wichtig sich an einen Facharzt zu wenden um die Gründe zu finden und dann die Behandlungsmöglichkeiten zu evaluieren.

Hilft Minoxidil gegen Haarausfall?

Haarausfall beim Mann

Minoxidil ist einer der ersten Wirkstoffe der zur Behandlung von Haarausfall von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA zugelassen wurde. Das Mittel wurde ursprünglich zur Behandlung von Bluthochdruck entwickelt.

Frühere Varianten mussten in Tablettenform eingenommen werden. Neuere Versionen kommen als Lösung und werden oberflächlich auf die kahlen Stellen aufgetragen und einmassiert. Dies stimuliert das Haarwachstum an ehemals kahlen Stellen.

Minoxidil wird somit auch gegen androgenetischen Haarausfall verwendet. Die Lösung wird dabei direkt auf die vom Haarausfall betroffenen Stellen aufgetragen und in die Kopfhaut einmassiert. Minoxidil erweitert hierbei die Blutgefässe die zu den Haarwurzeln führen und stimuliert das Haarwachstum. Hierbei wird nicht in den Hormonhaushalt eingegriffen.

 

Haarausfall beim Mann

Wie wirkt Minoxidil?

Minoxidil wird in mehreren Haarwuchspräparaten wie z.B. Provillus verwendet. In der Regel werden verschiedene Zusammensetzungen für Frauen und Männer angeboten.

Minoxidil fördert die Durchblutung der Kopfhaut und fördert die Nährstoffzufuhr und Sauerstoffzufuhr zu den Haarfollikel und Haarwurzeln. Dies wiederum stimuliert das erneute Haarwachstum und ehemals kahle Stellen werden wieder von Haaren bedeckt.

Die Wirksamkeit wurde in vielen Studien nachgewiesen und hat sowohl bei Frauen als auch bei Männern erstaunliche Haarwuchsergebnisse hervorgebracht. Einer der Vorteile hierbei ist, dass Monixidil nicht in den Hormonhaushalt eingreift und dadurch auch keine erheblichen Nebenwirkungen auftreten.

Minoxidil muss dauerhaft verwendet werden. Sobald das Haarwuchsmittel abgesetzt wird verlangsamt sich das Haarwachstum und nach einer Weile setzt der Haarausfall wieder ein.

 

Wie schnell wirkt Minoxidil?

In Studien hat sich gezeigt dass in der Regel erste Ergebnisse nach zirka drei Monaten ersichtlich sind. Die kontinuierliche Verwendung zeigt mit der Zeit weiterhin verstärktes Haarwachstum weswegen viele Hersteller auf längere Zeiträume von sechs bis zwölf Monaten verweisen.

Das wichtigste Kriterium ist jedoch wie früh man anfängt den Haarausfall zu bekämpfen. Hier gilt die Regel: Je eher desto besser!

Wenn der Haarausfall erst kürzlich begann dann sind die Haarfollikel an den vom Haarverlust betroffenen Stellen noch nicht abgestorben. Diese können somit wesentlich einfacher zum erneuten Wachstum von Haaren stimuliert werden.

 

Nebenwirkungen

Da Minoxidil nicht in den Hormonhaushalt eingreift, gibt es auch nur wenige Nebenwirkungen wobei alle harmlos sind. Es kommt z.B. in manchen Fällen am Beginn der Behandlung zu vermehrtem Haarausfall der jedoch normalerweise wieder umgekehrt wird. In wenigen Fällen kommen auch Rötungen und Juckreize vor. Allergische Reaktionen sind äußerst selten zu sehen.

 

Was kann man von der Anwendung von Minoxidil erwarten?

In der Regel sind die Erfahrungen von Anwendern sehr positiv. Insgesamt machen bis zu 70 Prozent der Nutzer eine gute Erfahrung die sich in gesteigertem Haarwachstum ausdrückt.

Hier muss jedoch auch gesagt werden, dass der Prozentsatz von Anwendern die völlig mit den Ergebnissen zufrieden sind wesentlich geringer sind. Während viele Leute gesteigertes Haarwachstum feststellen, sind jedoch insgesamt nicht hundertprozentig zufrieden da auch Minoxidil keine Wunderdinge vollbringen kann. Wo einerseits Haare an vielen Stellen wieder wachsen so kommt es an anderen Stellen leider eben zu keinem neuen Haarwachstum.

Minoxidil kann sowohl von Frauen als auch von Männern angewendet werden. Frauen sprechen in der Regel besser aber auch langsamer auf den Wirkstoff an. Bei Frauen treten erste Effekte nach ca. acht bis zwölf Wochen auf. Bei Männern geht es hier bei sechs bis acht Wochen um einiges schneller. Üblicherweise können Frauen jedoch mehr neues Haarwachstum erwarten.

Die besten Ergebnisse werden nach regelmäßiger Anwendung nach ca. einem Jahr erzielt. Minoxidil muss also über längere Zeiträume angewendet werden um die besten Resultate zu erzielen. Man sollte sich jedoch auch dessen bewusst sein, dass man die nachgewachsenen Haare wieder verliert, wenn man aufhört Minoxidil zu verwenden.

Man muss sich also darüber im Klaren sein, dass man das Mittel über Jahre anwenden wird und muss um das neue Haarwachstum zu erhalten. Minoxidil ist kein natürliches Mittel und man muss mit sich selbst ausmachen ob man ein chemisches Mittel über Jahre anwenden will. Hierzu muss man auch wissen, dass Mittel mit Minoxidil z. B. in den USA seit Jahrzehnten von Anwendern benutzt werden ohne dass dauerhafte Probleme aufgetreten sind.

 

Haarwuchsmittel mit Minoxidil wie z.B. Provillus benötigen kein Rezept eines Arztes. Sollten Sie nach dem Beginn der Therapie gegen Haarausfall irgendwelche Nebenwirkungen verspüren dann sollten Sie auf jeden Fall Ihren Arzt aufsuchen. Ansonsten erfreuen Sie sich an Ihren neuen Haaren!

Erfahrungen mit Minoxidil

Minoxidil ist kein Wundermittel. In vielen Fällen hilft die Anwendung jedoch um den Haarausfall zumindest aufzuhalten. Die besten Resultate werden bei erblich bedingtem Haarausfall erzielt.

Je Früher man mit der Behandlung anfängt, desto besser sind in der Regel die Resultate. Wie schon oben angemerkt, können in bis zu 70% der Fälle positive Erfahrungen mit Minoxidil gemacht werden.

Mal abgesehen von den Rückmeldungen welche die Hersteller zeigen, sind im Internet unzählige Erfahrungsberichte zu finden die sich in der Regel positive zu Minoxidil äußern. Dass es nicht nur Erfolgsmeldungen gibt ist wie bei jeder Behandlungsmethode normal.

Vergleicht man jedoch die Erfahrungen mit Minoxidil mit den Alternativen dann ist Minoxidil äußerst Erfolgreich und verglichen mit z. B. Haarverpflanzungen relative kostengünstig und einfach anzuwenden.

 

Wo kann man Minoxidil kaufen?

Minoxidil ist in Deutschland rezeptfrei erhältlich. Es ist der aktive Bestandteil in einer Reihe von Mitteln die man sowohl im Drogeriemarkt als auch online kaufen kann. In der Regel kann man diese Produkte online billiger erhalten verglichen mit dem Kauf im Fachgeschäft.

Die meisten Produkte kommen entweder in der Form eines Schaums, wie z. B. Regaine, oder als Tinktur, wie z. B. Provillus. Zu einem gewissen Teil ist es Geschmackssache welche Form man verwenden will. Die Tinktur ist vielleicht ein bisschen sparsamer verwendbar und man kann dadurch vielleicht auf längere Sicht Geld sparen.

Das wichtigste ist jedoch, dass man sicherstellt, dass man die Richtige Rezeptur verwendet. Man sollte z. B. immer darauf achten, dass man als Frau das entsprechende Mittel für Frauen verwendet und als Mann die Variante für Männer. Minoxidil ist je nach Geschlecht unterschiedlich dosiert und man sollte auf keinen Fall die Version für das andere Geschlecht verwenden!

 

(Bild: Originally uploaded by Lkinkade (Transferred by XenonX3) (Originally uploaded on en.wikipedia) [CC BY-SA 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia Commons)

Haarausfall bei Frauen – Minoxidil stoppt den Haarausfall

Bei Frauen verstärkt sich der Haarausfall in den Wechseljahren. Hierbei kommt es bei bis zu 25% der Frauen zu androgenetischem Haarausfall.

Es ist also nicht verwunderlich wenn nicht nur Männer sondern auch Frauen in diesen Situationen zu allen möglichen Mittelchen greifen die angeblich die Haare wieder wachsen lassen. Viele der angepriesenen Methoden helfen aber leider überhaupt nicht.

MInoxidl für Frauen gegen Haarausfall

Die Methode die nachgewiesenermaßen hilft, ist Minoxidil. Das Mittel ist sowohl für Frauen als auch für Männer erhältlich. In der Regel spricht der Wirkstoff bei Frauen schneller und oftmals auch besser an.

Androgenetische Alopezie bei Frauen

Bei Frauen in den Wechseljahren tritt oftmals die androgenetische Alopezie auf. Diese hat ihre Ursache in einer genetischen Veranlagung die durch die Hormonumstellung sichtbar wird.

Wenn eine Frau vor den Wechseljahren schon Haarausfall hatte, dann verstärkt sich dieser nochmals deutlich. Oftmals ist die Ursache, dass anfallende Androgene nicht ausreichend in Östrogene umgewandelt werden.

Es kommt bei Frauen oft vor, dass eine gewisse Anzahl an Haarfollikel äußerst sensible auf Androgen reagieren. Dies ist genetisch bedingt und betrifft nicht alle Haarfollikel. Dies führt dazu dass Frauen normalerweise nicht völlig kahl werden, was bei Männern durchaus vorkommt.

Frauen verlieren vor allem im mittleren Scheitelbereich die Haare. Die genetisch betroffenen Haarfollikel sind verglichen mit normalen Follikeln durch die genetische Beeinflussung verkleinert.

Was hilft?

Genetisch bedingter Haarausfall kann nicht mit Nahrungsergänzungsmitteln oder sonstigen Hilfsmitteln behandelt werden. Diese Mittel sind in der Regel völlig wirkungslos. Unter diese Rubrik fallen z. B. Koffein oder Vitamin H.

Man kann oft auch von Östrogenlösungen hören die örtlich auf die Kopfhaut aufgetragen werden. Diese stellen sich üblicherweise als wirkungslos heraus.

In manchen Fällen kann einen Behandlung helfen bei der Androgenrezeptor Blocker verwendet werden. Diese müssen jedoch in relativ hohen Dosierungen angewandt werden was wiederum zu unerwünschten Nebeneffekten führen kann. Des Weiteren sollte auf solche Behandlungen völlig verzichtet werden wenn man eine Schwangerschaft plant, Schwanger ist oder Stillt!

Von allen äußerlich angewendeten Therapien hat sich Minoxidil bisher als das am besten wirkende Mittel herauskristallisiert. Am besten verwendet man hierfür Produkte die speziell auf Frauen abgestimmt sind.

Sowohl Regaine als auch Provillus bieten Varianten ihrer Produkte für Frauen an. Beide Mittel sind ohne Rezept erhältlich und können nachweislich den Haarausfall bei regelmäßiger Anwendung stoppen.

Bei ungefähr der Hälfte der Frauen die Minoxidil bei erblich bedingtem Haarausfall verwenden kann man wieder dichtere Haare beobachten. Bei vielen anderen kommt es immerhin zu einem Stopp des Haarausfalls.

Bei der Anwendung von Minoxidil ist zu beachten dass es in den ersten Wochen zu verstärktem Haarausfall kommen kann. Dies ist normal und sogar ein gutes Zeichen. Man sollte also in diesem Fall unbedingt mit der Therapie weitermachen.

Fazit

Minoxidil ist mit Sicherheit einen Versuch wert wenn eine Frau unter Haarausfall leidet. Es ist das mit Abstand wirksamste Mittel gegen Haarausfall das Rezeptfrei erhältlich ist. Die Kosten sind verglichen mit anderen Methoden wie z. B. der Haarverpflanzung niedrig und man sieht die Resultate innerhalb der ersten zwei bis drei Monate.

Wenn eine Frau unter Haarausfall leidet dann sollte sie am besten sofort anfangen dagegen anzugehen. Minoxidil kann dabei helfen und je früher es angewendet wird, desto grösser sind die Erfolgsaussichten.

Minoxidil Nebenwirkungen

Nebenwirkungen von Minoxidil

Insgesamt ist zu sagen, dass Minoxidil in der Regel nur geringste Nebenwirkungen mit sich bringt. Wenn es gegen Haarausfall verwendet wird, dann ist Juckreiz auf der Kopfhaut die am häufigsten anzutreffende Nebenwirkung. Diese kommt dabei jedoch nicht von Minoxidil sondern von anderen Inhaltsstoffen die im Haarwuchsmittel enthalten sind.

Einige dieser Mittel haben Alkohol. Dieser trocknet die Kopfhaut aus was dann wiederum zu Juckreiz führen kann. Neben dem Juckreiz kann es auch zu Schuppenbildung kommen und in schlimmeren Fällen kann sogar Akne auf der Kopfhaut gefunden werden.

Deswegen sollte man die Packungsbeilage lesen um sicherzustellen, dass das Präparat keinen Alkohol beinhaltet!

Die Anwendung von Minoxidil kann am Anfang auch zu verstärktem Haarausfall führen. Dies ist an sich kein Problem, sondern eine Nebenerscheinung die immer wieder auftritt. Langfristig erlaubt dieser initial verstärkte Haarausfall jedoch, dass die Haare dichter und dicker nachwachsen. Es ist also durchaus eine wünschenswerte Nebenwirkung!

Gegen Haarausfall wird Minoxidil in der Regel äußerlich angewendet. Wenn es hierbei zu schweren Hautreaktionen kommt, z. B. die oben genannte Akne auf der Kopfhaut, dann sollte das Mittel abgesetzt werden.

 

Minoxidil Nebenwirkungen

Gibt es eine Überdosierung? Was sind die Folgen?

Minoxidil wurde ursprünglich als Mittel gegen zu hohen Blutdruck verwendet. Bei überhöhter Dosierung kann es somit zu niedrigem Blutdruck führen. Weiterhin können Kopfschmerzen und Herzrasen vorkommen.

In vereinzelten Fällen wurde auch ein Kribbeln in den Händen und Fingern, sowie den Füßen und sogar im Gesicht berichtet. Diese Nebenwirkungen sind jedoch in keinem Fall die Regel sondern die absolute Ausnahme!

In ganz seltenen Fällen wurde auch von Übelkeit, Blutarmut, Veränderungen der Lunge und Magen-Darm-Beschwerden berichtet. Man sollte sich jedoch in all diesen Fällen im Klaren sein, dass diese in äußerst geringen Fällen bei Überdosierung und innerer Anwendung aufgetreten sind!

 

Wann kann man Minoxidil nicht einnehmen?

Minoxidil kann fast immer angewendet werden. Man sollte jedoch während der Schwangerschaft und während man Stillt auf die Anwendung von Minoxidil verzichten.

Des Weiteren sollte Minoxidil bei Kindern nur angewendet werden wenn dies unter ärztlicher Aufsicht geschieht.

Natürlich sollten Menschen die an einer Allergie oder Überempfindlichkeit gegen Minoxidil leiden darauf verzichten Minoxidil anzuwenden. Auch sollten Menschen mit Bluthochdruck die Verwendung bleibenlassen.

Patienten mit Herzerkrankungen sollten Minoxidil nicht verwenden da es sich auf den Blutdruck auswirkt. In all diesen Fällen sollte man zuerst mit dem Arzt über die Anwendung von Minoxidil sprechen.

Man sollte insgesamt auch darauf verzichten Minoxidil mit anderen Mitteln äußerlich anzuwenden.

 

Bekannte Wechselwirkungen

Es gibt nur wenige bekannte Wechselwirkungen von Minoxidil. Bei gleichzeitiger Einnahme mit Bethanidin oder Guanthidin können Wechselwirkungen auftreten. Dies kann auch bei der gleichzeitigen Verwendung von Alpha-Rezeptorenblockern der Fall sein. Diese Wechselwirkungen resultieren in diesen Fällen in einem rapiden und starken Blutdruckabfall. Gleiches kann auch bei der gleichzeitigen Einnahme von Neuroleptika passieren.

In seltenen Fällen kann die Anwendung von Minoxidil zu einer Ansammlung von Salzen und Wasser in Körper führen. Diese können in der Regel mit Diuretika wieder ausgeglichen werden.

Wie schon erwähnt, kann Minoxidil eine Senkung des Blutdrucks mit sich bringen. Dies kann oft durch die Einnahme von Betablockern verhindert werden.

 

Insgesamt sind Haarwuchsmittel mit Minoxidil wie z. B. Regaine oder Provillus gut verträglich. Man sollte jedoch auf Nebenwirkungen achten die auf die Einnahme zurückzuführen sind. In diesen Fällen ist es ratsam sich mit einem Arzt zu konsultieren und gegebenenfalls Minoxidil abzusetzen.

 

By Fred the Oyster (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Minoxidil für den Bartwuchs

Dass Minoxidil den Haarwuchs wieder anregt ist bekannt. Aber kann man es auch verwenden um den Bartwuchs zu steigern?

Was sind Barthaare?

Barthaare findet man um den Mund, am Kinn, an den Wangen um im Halsbereich. Barthaare sind deutlich starrer und dicker als Kopfhaare.

Des Weiteren wachsen Barthaare auch nicht so schnell wie die Kopfhaare. Der Schaft ist wesentlich dicker und das macht diese Haare steifer.

Barthaare sind normalerweise nur bei Männern anzufinden. Der Bartwuchs kommt durch Androgen und Testrogen im Mann. Der Bartwuchs fängt während der Pubertät zwischen dem 14. und 18. Lebensjahr an zu wachsen. In der Regel fängt das verstärkte Bartwachstum mit kurzen und weichen Haaren an der Oberlippe an. Dieses Haar wird Flaum genannt und wandelt sich im Laufe der Zeit zu dem Barthaar, dass man von erwachsenen Männern kennt.

Minoxidil für Bartwuchs

Ursachen für vermindertes Bartwachstum

Wenn man sich umhört dann gibt es genügend Männer die froh wären sich nicht jeden Tag rasieren zu müssen. Auf der anderen Seite gibt es auch viele Männer die über ungenügenden Bartwuchs klagen und die neidvoll auf Männer mit vollem Bartwuchs schauen.

In der Regel ist es aber nicht so dass man überhaupt keine Barthaare hat. Es ist leider der Fall, dass kleine Gegenden im Gesichtsbereich durchaus normales Bartwachstum haben während andere Stellen völlig kahl sind.

Wenn der Bart nicht so richtig wachsen will dann kann es mehrere Ursachen hierfür geben. Als erstes kann der Bartwuchs natürlich genetisch beeinflusst sein. Wie bei jeglicher anderer Körperbehaarung auch, kommt es bei der Menge des Haarwuchses oft auf die Gene an.

Es kann auch in manchen Fällen eine zu niedrige Produktion von Androgen und Testrogen im Körpers als Ursache dienen. Eine weitere Ursache die oft gesehen wird ist eine Erkrankung der Schilddrüse. In dem letztgenannten Fall sollte man auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen da die zugrundeliegenden Gesundheitsprobleme sich später negativ auf andere Körperbereiche auswirken können.

Verminderter Bartwuchs bringt für viele Männer psychologische Probleme mit sich. Ebenso wie Haarausfall auf dem Kopf sich auf das Selbstbewusstsein bei vielen Männern auswirkt, bringt der verminderte Bartwuchs die gleichen Probleme mit sich.

Hilft Minoxidil für Haarwuchs?

In der Regel hilft Minoxidil genauso für den Bartwuchs wie es auch für das Wachstum des Kopfhaares hilft. Wenn man also ungenügendes Bartwachstum hat dann sollte man auf jeden Fall versuchen Minoxidil anzuwenden um die kahlen Stellen loszuwerden.

Eigentlich ist Minoxidil als Mittel gegen Haarausfall bekannt welches sehr gute Resultate erzielt. Es ist interessant zu sehen, dass Minoxidil sogar besser geeignet ist um das Barthaar wachsen zu lassen.

Hierbei dürfte der Grund sein, dass bei altersbedingtem Haarausfall viele Haarwurzeln eben ganz einfach schon abgestorben sind. Dies ist beim Barthaar anders da man in der Regel wesentlich früher gegen das fehlende Haarwachstum vorgeht. Da man hierbei juenger ist, sind eben die Haarwurzeln nicht abgestorben und sprechen dementsprechend gut auf Minoxidil an.

Wie bei Haarausfall auch, muss man jedoch etwas Geduld aufbringen. Die Stimulierung der Haarwurzeln und Haarfollikel dauert eine Weile. Sichtbare Resultate kann man innerhalb von sechs bis acht Wochen erwarten.

Was muss bei der Anwendung beachtet werden?

Insgesamt gesehen ist Minoxidil völlig ungefährlich. Es wirkt jedoch selbst bei äußerer Anwendung Blutdruck senkend. Wenn man niedrigen Blutdruck hat dann sollte man dies auf jeden Fall mit einem Arzt besprechen. Minoxidil ist rezeptfrei erhältlich aber bei gesundheitlichen Problemen sollte man dennoch den Arzt aufsuchen um mögliche Nebeneffekte zu besprechen.

Die Minoxidil Lösung muss direkt auf die kahlen Stellen im Gesicht aufgetragen werden. Natürlich nur an den Stellen an denen man verstärkten Bartwuchs sehen will!

Die Anwendung ist denkbar einfach:

  • Wachen Sie Ihr Gesicht
    Es ist am besten, wenn man das Gesicht gründlich wäscht. Man sollte auch beachten, dass es die Anwendung durchaus einfacher machen kann, wenn man sich vorher nicht rasiert. Dadurch kann man dann in der Regel die kahlen Stellen wesentlich einfacher sehen.
  • Trocknen Sie Ihr Gesicht gründlich ab
    Es ist wichtig für die Verwendung von Minoxidil dass man es auf trockene Haut aufträgt! Deswegen gründlich nach dem Waschen abtrocknen.
  • Auftragen von Minoxidil
    Tragen Sie Minoxidil durchaus großzügig auf die kahlen Stellen auf. Massieren Sie die Flüssigkeit sanft mit den Fingerspitzen ein und stellen Sie sicher, dass die Lösung gleichmäßig verteilt ist.
  • Waschen Sie sich die Haende
    Direkt nach dem Auftragen sollte man sich die Haende gründlich waschen. Minoxidil kann durchaus zu Reizungen führen wenn man z. B. das Auge reibt ohne die Hände gewaschen zu haben.
  • Einwirkungsdauer
    Man sollte Minoxidil mindestens 15 Minuten einwirken lassen bevor man sich das Gesicht wäscht. Es muss aber nicht unbedingt abgewaschen werden sodass man es durchaus den ganzen Tag einwirken lassen kann.
  • Zweimal taeglich
    Am besten wendet man Minoxidil zweimal täglich an. In der Früh und am Abend. Dies sorgt in der Regel für die besten Resultate.

Lesen Sie auf jeden Fall die Packungsbeilage um sicherzustellen, dass Sie Minoxidil richtig anwenden. Wenn es am Anfang zu leichten Rötungen der behandelten Haut kommt dann ist das noch kein Problem. Nach 3 bis 5 Anwendungen sollte sich die Haut an die Behandlung gewöhnt haben und die Rötungen sollten weggehen. Wenn dies nicht der Fall ist dann hören Sie bitte auf Minoxidil zu verwenden und gehen Sie gegebenenfalls zu Ihrem Arzt.

Minoxidil wirkt am besten, wenn man es regelmäßig verwendet. Wenn man aufhört Minoxidil zu verwenden dann kann es durchaus sein dass die Verbesserungen beim Bartwuchs wieder verschwinden.

Insgesamt sind die Erfolgsaussichten äußerst gut, wenn man Minoxidil fuer den Bartwuchs verwenden will. Eines der besten und preiswertesten Mittel mit dem Wirkstoff ist Provillus. Provillus ist hervorragend geeignet um Bartwuchs zu stimulieren.

Hören Sie auf sich mit ungenügendem Bartwuchs zu quälen. Steigern Sie Ihr Selbstbewusstsein dadurch, dass Sie gesundes und dichtes Barthaar haben. Sie können viele Vorher-Nachher-Bilder im Internet finden die die Erfolge von Provillus für den Bartwuchs dokumentieren.

Minoxidil – Vorher und Nachher

Wirkungsweise von Minoxidil

Minoxidil erweitert die Blutgefäße die zur Haarwurzel führen. Hierdurch wird mehr Blut zugeführt was das Haarwachstum anregt und beschleunigt.

Durch die erhöhte Blutzufuhr werden auch mehr Nährstoffe an die Haarwurzel und Haarfollikel gebracht. Dies wiederum sorgt dafür dass die Haarfollikel sich wieder vergrößern und dadurch wird dann wieder kräftiges Haar produziert.

Anwendungsdauer

Monixidil wirkt nicht über Nacht. Es hilft auch nicht bei jeder Form von Haarausfall. Man sollte es fuer eine Weile ausprobieren um herauszufinden ob es anspricht.

Wenn Minoxidil anspricht und das Haarwachstum wieder anregt, dann sieht man in der Regel die besten Ergebnisse nach mehreren Monaten. Man kann normalerweise neues Haarwachstum nach ein paar Wochen sehen aber es dauert ein paar Monate bis man wieder volles Haar hat. Deswegen sollte mach nicht zu schnell die Flinte ins Korn werfen falls man keine neuen Haare nach ein paar Anwendungen von Minoxidil sieht.

Minoxidil - Vorher Nachher

Minoxidil – Vorher Nachher

Wie schon vorher bemerkt wirkt Minoxidil bei den meisten Formen von Haarausfall. Hier ist natürlich zu bedenken, dass Minoxidil besser und schneller wirkt je kleiner die kahlen Stellen sind.

In den USA wurde unter anderem eine Studie über einen 48-wöchigen Zeitraum durchgeführt. Hierbei zeigte sich verbesserter Haarwuchs im Bereich der Stirn und im Vorderbereich des Kopfes. Bei 58% der Probanden die eine 5% Lösung mit Minoxidil anwendeten berichteten von verbesserten Haarwachstum. Probanden die eine 2% Lösung verwendeten hatten immerhin noch in 45% der Fälle ein verbessertes Haarwachstum verglichen mit 12% der Probanden die ein Placebo verwendeten. 47% der Studienteilnehmer gaben Minoxidil ein positives Fazit.

Des Weiteren sind tausende von Erfolgsberichten zu finden von Leuten die Minoxidil erfolgreich gegen Haarausfall verwendet haben. Wie die oben aufgeführte Studie zeigt, wirkt Minoxidil nicht in allen Fällen. Es gibt jedoch außer operativen Eingriffen kein besseres Mittel als Minoxidil.

Die Minoxidil Vorher Nachher Vergleiche die man finden kann zeigen in der Regel, dass die Haare erfolgreich wieder zurückkommen. Man sollte jedoch solche Bilder mit Vorsicht genießen. Oftmals werden diese Bilder nachträglich retuschiert und das zu erwartende Haarwachstum etwas übertrieben. Aber insgesamt ist zu vermerken, dass die vielen Vorher Nachher Vergleiche durchaus zeigen wie wirkungsvoll Minoxidil wirkt.

Nebenwirkungen

Insgesamt sind keinerlei größeren Nebenwirkungen zu Minoxidil bekannt. Am häufigsten werden Juckreiz auf der Kopfhaut angeführt. Dies rührt in den meisten Fällen jedoch von Alkoholzusätzen in dem jeweiligen Mitteln. Provillus z.B. verwendet keinen Alkohol und führt somit auch nicht zum jucken der Kopfhaut.

Minoxidil kann am Anfang zu leicht verstärktem Haarausfall führen. Dies ist völlig normal. Auf Dauer werden diese Haare ebenso ersetzt wie die Haare die schon verloren waren.

In äußerst seltenen Fällen kann es zu allergischen Reaktionen kommen. Diese kommen in der Regel von einem der nicht-aktiven Mittel in dem jeweiligen Präparat das verwendet wird.

Des Weiteren kann die Anwendung von großen Mengen an Minoxidil zu niedrigem Blutdruck führen. Eine weitere Nebenwirkung bei übermäßiger Dosierung kann zu Akne führen. Bei übermäßiger Anwendung kann es in äußerst seltenen Fällen auch zu Kopfschmerzen oder sogar Herzrasen kommen.

Wie jedoch schon bemerkt, treten diese Nebenwirkungen nur auf wenn Minoxidil in zu großen Mengen aufgetragen wird oder sich Zusatzstoffe in dem jeweiligen Haarwuchsmittel befinden. Provillus beinhaltet keinerlei Zusatzstoffe die solche Nebenwirkungen verursachen können.

Fazit

Minoxidil Vorher Nachher Vergleiche zeigen ausführlich, dass der Haarausfall in vielen Fällen umgekehrt werden kann. Es sollte jedoch sichergestellt werden, dass Minoxidil nur in der angegebenen Menge angewendet wird.

Man sollte außerdem sicherstellen, dass man nur Mittel mit Minoxidil verwendet die keine anderen aggressiven Zusatzstoffe beinhalten die Nebenwirkungen verursachen können. Als besonders sicheres Mittel kann hier Provillus genannt werden.

Knoblauch gegen Haarausfall

Schon im historischen Ägypten war bekannt, dass Knoblauch gegen Haarausfall helfen kann. Bis heute wird es in vielen Ländern des Mittleren Ostens bei Haarausfall angewandt. Man kann sogar in der Türkei zum Frisör gehen und dieser kann eine Knoblauchtherapie an den kahlen Stellen durchführen.

Überraschenderweise bilden sich hier in vielen Fällen die Haare wieder zurück. Es kann zwar einige Wochen dauern bis die Haare wieder wachsen aber man kann viele Erfolgsberichte finden.

Wirkt Knoblauch gegen Haarausfall?

Es gibt keine wissenschaftlichen Studien welche die Wirkung von Knoblauch bestätigen. Nimmt man jedoch die bekannten Wirkungsweisen von Knoblauch auf den menschlichen Körper, dann kann man verstehen warum er wirken kann.

Knoblauch erweitert die Blutgefäße und sorgt somit für vermehrte Blutzufuhr zu den Haarwurzeln. Dies sollte objektiverweise für ein größeres Haarwachstum führen da die Haarwurzel durch die vermehrte Blutzufuhr natürlich angeregt wird Haare wieder wachsen zu lassen.

 

Knoblauch gegen Haarausfall

Wie kann man Knoblauch anwenden?

Es gibt ein paar Methoden um Knoblauch bei Haarausfall anzuwenden:

  • Als Paste
  • Knoblauch als Nahrungsergänzungsmittel
  • Knoblauchzehen auf die Kopfhaut
  • Knoblauch Shampoo

 

Für alle unten genannten äußerlichen Anwendungsweisen gilt dass man das Knoblauchprodukt erst einmal auf einer kleinen Hautstelle aufträgt um zu sehen ob man es verträgt. Knoblauch kann bei empfindlicher Haut Reizungen auslösen. Deshalb erst einmal auf einer kleinen Stelle ausprobieren. Wenn die Haut anfängt zu brennen dann sollte man von Knoblauchprodukten Abstand nehmen.

Knoblauchpaste

Um die Knoblauchpaste herzustellen benötigt man:

  • 4 TL Quark
  • 2 große Knoblauchzehen
  • 3 TL Olivenöl

Mixen Sie den Quark und das Olivenöl zusammen. Pressen Sie dann den Knoblauch in die Mischung und mixen Sie alles zusammen. Tragen Sie die Paste auf die kahlen Stellen und massieren Sie sie sanft ein. Danach nehmen Sie ein warmes Handtuch und wickeln es sich um den Kopf. Warten Sie bis die Paste in die Kopfhaut eingezogen ist.

Waschen Sie Ihre Haare mit einem sanften Babyshampoo. Wiederholen Sie das ganze bis der Haarwuchs wiedereingesetzt hat.

Achtung: Sie können auf dem Internet Ratschläge finden, dass man die Paste mit warmen Wasser gemischt mit Zitronensaft auswaschen soll um den Knoblauchgeruch loszuwerden. Tun Sie dies bitte nicht! Viele Mittel gegen Haarausfall (wie auch Knoblauch) sind basisch um der Übersäuerung entgegenzuwirken. Dann jedoch Zitronensäure zu verwenden verringert auf jeden Fall die Wirkungsweise. Also, Finger weg von dieser Auswaschmethode!

 

Knoblauch als Nahrungsergänzungsmittel

Knoblauch ist ein äußerst gesundes Lebensmittel. Es ist basisch und wirkt der Übersäuerung des Körpers entgegen. Wenn Sie Knoblauch nicht gerne essen, dann können Sie natürlich Knoblauchtabletten verwenden. Sie finden diese in jedem Drogeriemarkt oder auch online z. B. bei Amazon.

Die Wirkungsweise ist nicht so potent als wenn man Knoblauch äußerlich anwendet. Der Vorteil ist natürlich dass man in der Regel nicht nach Knoblauch riecht.

 

Knoblauchzehen auf die Kopfhaut

Hier gibt es verschiedene Methoden. Die einfachste ist, dass man die Knoblauchzehen in dünne Scheiben schneidet und diese dann auf die Kopfhaut reibt. Der Saft des Knoblauchs verteilt sich dann direkt auf der Kopfhaut. Man lässt das Ganze einwirken und wäscht es dann mit Babyshampoo aus. Diese Methode ist sehr einfach aber man hat natürlich das Risiko, dass man hinterher nach Knoblauch riecht.

In arabischen Ländern wird vor dem Auftragen des Knoblauchsafts die Kopfhaut leicht mit einer Rasierklinge angeritzt. Dies Erlaubt dem Saft des Knoblauchs tief in die Haut einzudringen. Man kann einen ähnlichen Effekt erzielen indem man die raue Seite eines Küchenschwammes nimmt und mit diesem die Kopfhaut reizt und ein wenig aufscheuert. Dies kann aber auch ziemlich stark brennen und ist von daher nicht unbedingt zu empfehlen.

Also, am besten mit der einfachen Methode probieren. Man sollte nach ein paar Applikationen in der Lage sein die ersten neuen Haare sprießen zu sehen.

 

Knoblauch Shampoo

Die wohl einfachste Variante um Knoblauch auf die Kopfhaut zu bekommen ist, dass man ein Knoblauchshampoo verwendet. Dieses kann man bequem auf Amazon bestellen und dann ausprobieren. Die Wirkungsweise ist ähnelt der Verwendung von Knoblauchsaft auf der Haut, ist aber etwas weniger potent. Der große Vorteil ist, dass das Shampoo nicht riecht und man deswegen keinerlei andere Mittel verwenden muss um dem Knoblauchgeruch entgegenzuwirken.

 

Fazit

Althergebrachte Hausmittel wie Knoblauch können natürlich gegen Haarausfall wirken. Die Erfolgsaussichten sind in der Regel jedoch nicht allzu hoch. Dazu kommt, dass man den Knoblauchgeruch wieder loswerden muss.

Es gibt unserer Meinung nach vielversprechendere Methoden um gegen Haarausfall zu kämpfen. Die momentan besten sind Mittel mit Minoxidil, wie z. B. Provillus. Es ist einfach zu verwenden und in der Regel schnell wirksam.

Wenn Sie jedoch möglicherweise Zeit verschwenden wollen um ein Hausmittel wie Knoblauch zu verwenden dann ist dies natürlich Ihr gutes Recht.

« Older Entries