Haarausfall bei Frauen – Minoxidil stoppt den Haarausfall

Bei Frauen verstärkt sich der Haarausfall in den Wechseljahren. Hierbei kommt es bei bis zu 25% der Frauen zu androgenetischem Haarausfall.

Es ist also nicht verwunderlich wenn nicht nur Männer sondern auch Frauen in diesen Situationen zu allen möglichen Mittelchen greifen die angeblich die Haare wieder wachsen lassen. Viele der angepriesenen Methoden helfen aber leider überhaupt nicht.

MInoxidl für Frauen gegen Haarausfall

Die Methode die nachgewiesenermaßen hilft, ist Minoxidil. Das Mittel ist sowohl für Frauen als auch für Männer erhältlich. In der Regel spricht der Wirkstoff bei Frauen schneller und oftmals auch besser an.

Androgenetische Alopezie bei Frauen

Bei Frauen in den Wechseljahren tritt oftmals die androgenetische Alopezie auf. Diese hat ihre Ursache in einer genetischen Veranlagung die durch die Hormonumstellung sichtbar wird.

Wenn eine Frau vor den Wechseljahren schon Haarausfall hatte, dann verstärkt sich dieser nochmals deutlich. Oftmals ist die Ursache, dass anfallende Androgene nicht ausreichend in Östrogene umgewandelt werden.

Es kommt bei Frauen oft vor, dass eine gewisse Anzahl an Haarfollikel äußerst sensible auf Androgen reagieren. Dies ist genetisch bedingt und betrifft nicht alle Haarfollikel. Dies führt dazu dass Frauen normalerweise nicht völlig kahl werden, was bei Männern durchaus vorkommt.

Frauen verlieren vor allem im mittleren Scheitelbereich die Haare. Die genetisch betroffenen Haarfollikel sind verglichen mit normalen Follikeln durch die genetische Beeinflussung verkleinert.

Was hilft?

Genetisch bedingter Haarausfall kann nicht mit Nahrungsergänzungsmitteln oder sonstigen Hilfsmitteln behandelt werden. Diese Mittel sind in der Regel völlig wirkungslos. Unter diese Rubrik fallen z. B. Koffein oder Vitamin H.

Man kann oft auch von Östrogenlösungen hören die örtlich auf die Kopfhaut aufgetragen werden. Diese stellen sich üblicherweise als wirkungslos heraus.

In manchen Fällen kann einen Behandlung helfen bei der Androgenrezeptor Blocker verwendet werden. Diese müssen jedoch in relativ hohen Dosierungen angewandt werden was wiederum zu unerwünschten Nebeneffekten führen kann. Des Weiteren sollte auf solche Behandlungen völlig verzichtet werden wenn man eine Schwangerschaft plant, Schwanger ist oder Stillt!

Von allen äußerlich angewendeten Therapien hat sich Minoxidil bisher als das am besten wirkende Mittel herauskristallisiert. Am besten verwendet man hierfür Produkte die speziell auf Frauen abgestimmt sind.

Sowohl Regaine als auch Provillus bieten Varianten ihrer Produkte für Frauen an. Beide Mittel sind ohne Rezept erhältlich und können nachweislich den Haarausfall bei regelmäßiger Anwendung stoppen.

Bei ungefähr der Hälfte der Frauen die Minoxidil bei erblich bedingtem Haarausfall verwenden kann man wieder dichtere Haare beobachten. Bei vielen anderen kommt es immerhin zu einem Stopp des Haarausfalls.

Bei der Anwendung von Minoxidil ist zu beachten dass es in den ersten Wochen zu verstärktem Haarausfall kommen kann. Dies ist normal und sogar ein gutes Zeichen. Man sollte also in diesem Fall unbedingt mit der Therapie weitermachen.

Fazit

Minoxidil ist mit Sicherheit einen Versuch wert wenn eine Frau unter Haarausfall leidet. Es ist das mit Abstand wirksamste Mittel gegen Haarausfall das Rezeptfrei erhältlich ist. Die Kosten sind verglichen mit anderen Methoden wie z. B. der Haarverpflanzung niedrig und man sieht die Resultate innerhalb der ersten zwei bis drei Monate.

Wenn eine Frau unter Haarausfall leidet dann sollte sie am besten sofort anfangen dagegen anzugehen. Minoxidil kann dabei helfen und je früher es angewendet wird, desto grösser sind die Erfolgsaussichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.